Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Tageszentren Startseite
Tageszentren Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Tierische Begleitung für unheilbar kranke Menschen

Bewerten Sie die Seite oder/und geben Sie uns Ihr schriftliches Kommentar,
damit wir in Zukunft noch ein besseres Service anbieten können.

Hinweis: Wenn Sie kontaktiert werden möchten, geben Sie uns Ihre Kontaktdaten bekannt.

Bewertung


Wie bewerten Sie den Inhalt bzw. die Übersichtlichkeit dieser Seite?
sehr gut  gut  weniger gut  schlecht 

Kommentar


Möchten Sie zu Ihrer Bewertung einen Kommentar abgeben?
Es interessiert uns, was Ihnen auf der Seite besonders zusagt oder was wir noch verbessern sollten.
Ihr Kommentar

Kontaktinformationen


Bitte kontaktieren Sie mich
Ihr Name
Ihre E-Mail
Telefonnummer, Adresse
Unsere "Erklärung zum Datenschutz" finden Sie hier.

Dienstag, 01. Mai 2018

Beste medizinische Versorgung und psychosoziale Begleitung – dafür stehen die mobilen Palliativteams des FSW. Seit Mai gibt es nun tierische Unterstützung.


Die mobilen Palliativ- und Hospizteams des Fonds Soziales Wien (FSW) setzen sich mit viel Engagement und Herz dafür ein, Menschen mit unheilbarer Erkrankung in ihren eigenen vier Wänden auf ihrem letzten Lebensweg zu begleiten. Neben bester medizinischer Versorgung ist die psychosoziale Begleitung, also Rat und Trost, unverzichtbar.

Seit Mai 2018 setzt man im Palliativteam der FSW-Wiener Pflege- und Betreuungsdienste auf tierische Trostspender. Ein Besuch der Therapiebegleithunde des ASB Favoriten in der häuslichen Umgebung der PatientInnen tut nicht nur der Seele gut.

Der Kontakt zu den Tieren wirkt sich bei den Betroffenen auch positiv auf die körperliche Verfassung aus: Stress wird deutlich reduziert und die Herz- und Atemfrequenz sinkt.

 

 Palliaitv_Hundestaffel_klein

 v.l.n.r.: Elwira Etzel, Leiterin des Palliativ- und Hospizteams mit Therapiebegleithund in Ausbildung „Jimmy“, Peter Erdle und Isabella Eales mit Therapiebegleithund „Luna“ von der Hundestaffel des ASB Favoriten

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten