Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Tageszentren Startseite
Tageszentren Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Überblick im „Papierdschungel“

Donnerstag, 27. April 2017

In den FSW-Tageszentren finden nicht nur SeniorInnen die Unterstützung, die sie brauchen. Auch die Angehörigen liegen uns am Herzen – leisten sie doch tagtäglich wertvolle pflegerische Arbeit und sorgen damit für das Wohlbefinden ihrer Lieben. Dabei ist es nicht immer leicht sich im pflegerischen Alltag zu Recht zu finden. In regelmäßig stattfindenden Infoabenden referieren ExpertInnen zu Themen, die erfahrungsgemäß viele Fragen aufwerfen. So möchten wir Angehörige bestmöglich informieren und unterstützen.


Thema des vergangenen Infoabends im Tageszentrum Sechshauser Straße war der „Papierdschungel“, dem sich viele pflegende Angehörige ausgesetzt sehen:

Wie viel Pflegegeld steht mir zu? Was bedeutet Vertretungsbefugnis und worauf muss ich bei der Vorsorgevollmacht achten?

Stefan Dinhof, Leiter des FSW-Tageszentrums Liesing und Experte der Sozialen Arbeit, bot eine Übersicht über rechtliche, finanzielle und organisatorische Angelegenheiten im Alter. Dabei gab’s auch jede Menge praktischer Tipps und Gelegenheit für Fragen. Ivana Nicolussi Stedra, Leiterin des Tageszentrums Sechshauser Straße, führte anschließend durch die Einrichtung und gab Einblicke in die vielfältigen  Angebote des Hauses.

Sind auch Sie interessiert an Informationen und möchten die Tageszentren für SeniorInnen kennenlernen? Die Termine für die kommenden Infoabende werden laufend hier ergänzt.

In den Tageszentren gibt es übrigens auch die Möglichkeit unverbindlich zu schnuppern. Nehmen Sie dafür einfach Kontakt mit der Einrichtung in Ihrem Bezirk auf.

 

 

 

 

 

 

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten